Video abspie­len
Inhalt, Lese­zeit 3:57 Minuten

Von 0 zur finanziellen Freiheit

Willkommen auf meinem Blog!

Finan­zi­el­le Frei­heit – ist das tat­säch­lich mög­lich oder ist das doch nur eine Illu­si­on? Die­ser Fra­ge möch­te ich mit die­sem Blog und mei­nem You­Tube-Kanal auf den Grund gehen. Ich habe die­ses Jahr mei­nen Weg zur finan­zi­el­len Frei­heit gestar­tet und möch­te euch auf die­sen Weg mit­neh­men. Dabei möch­te ich sowohl auf Fak­ten als auch auf per­sön­li­che Erfah­run­gen ein­ge­hen. Ich wer­de euch Theo­rien und Sta­tis­ti­ken zum The­ma Finan­zen vor­stel­len, aber ich möch­te auch mit euch tei­len, wel­che Gewohn­hei­ten ich im Lau­fe der Zeit eta­blie­re, was ich mir vor­neh­me und wie ich es schaf­fe, das alles in den All­tag ein­zu­bin­den. Auch mit Tipps und Erfah­run­gen zum The­ma Spa­ren und Geld­ver­die­nen möch­te ich mich hier beschäf­ti­gen. Kurz gesagt, wer­det ihr mei­ne per­sön­li­che Ent­wick­lung im Bereich finan­zi­el­le Frei­heit beob­ach­ten und hof­fent­lich das ein oder ande­re für euren eige­nen All­tag mit­neh­men können.

Warum finanzielle Freiheit?

Ihr fragt euch wahr­schein­lich, war­um ich mich für das doch sehr ambi­tio­nier­te Ziel der finan­zi­el­len Frei­heit ent­schie­den habe. Der wich­tigs­te Grund ist wahr­schein­lich mein zwei­ein­halb Jah­re alter Sohn, für den ich mit gutem Bei­spiel vor­an­ge­hen möch­te. Ich will ihm zei­gen, dass man neue Sachen aus­pro­bie­ren soll­te, die einen vor­an­brin­gen und ler­nen soll­te, eigen­ver­ant­wort­lich Ent­schei­dun­gen zu tref­fen, Pro­ble­me zu bewäl­ti­gen und dar­an zu wachen. Ich möch­te also raus aus dem finan­zi­el­len Hams­ter­rad und mehr Ver­ant­wor­tung für mich selbst und mei­ne Fami­lie über­neh­men und mei­nem Sohn so eine bes­se­re Zukunft ermöglichen.

Sharing is caring

Das Gan­ze möch­te ich nicht in mei­nem stil­len Käm­mer­chen allein bewäl­ti­gen, son­dern ich habe vor, mei­nen Fort­schritt öffent­lich doku­men­tie­ren. Das ist nicht immer ein­fach und ein biss­chen auch mit Ängs­ten ver­bun­den. Ich sehe hier aber eine Chan­ce, mehr zu reflek­tie­ren und retro­spek­tiv aus mei­nen Feh­lern zu ler­nen. Viel­leicht ist der ein oder ande­re von euch schon wei­ter auf dem Weg der finan­zi­el­len Frei­heit und hat ein paar Tipps für mich, oder ihr fangt mit mir zusam­men an und ihr wollt euch gern mit Gleich­ge­sinn­ten aus­tau­schen. Ich wür­de mich freu­en, wenn ihre eure Erfah­run­gen und Gedan­ken in den Kom­men­ta­ren mit mir teilt.

Mit gutem Beispiel voran

Wie der Titel die­ses Posts schon andeu­tet, bin ich gera­de am Anfang der finan­zi­el­len Frei­heit, also bei 0. Eigent­lich ist 0 noch posi­tiv aus­ge­drückt ist, wenn man es ganz genau nimmt, bin ich im Minus. Mein größ­tes Pro­blem sind aktu­ell wohl mei­ne noch vor­han­de­nen Bil­dungs­schul­den. Ich bin kurz nach dem Stu­di­um schwan­ger gewor­den und zu die­sem Zeit­punkt hat mein Sohn erst­mal mei­ne voll­stän­di­ge Auf­merk­sam­keit gebraucht. Jetzt bin ich an dem Punkt, wo ich für mich, aber auch für mei­nen Sohn Ver­ant­wor­tung über­neh­men möch­te. Ich möch­te ihm nicht sein gan­zes Leben lang »Das kön­nen wir uns nicht leis­ten« oder »Das kann ich dir nicht kau­fen« erzäh­len müs­sen. Wenn er etwas älter ist und viel­leicht auch mal ein Pro­jekt hat, was er star­ten möch­te, wo er ein klit­ze­klein wenig finan­zi­el­le Unter­stüt­zung braucht, möch­te ich auch in der Lage sein, ihm hel­fen zu kön­nen Das ist auch ein Aspekt, der mich vor­an­treibt und war­um ich das machen möch­te, auf der einen Sei­te natür­lich für mich, aber auch für mei­nen Sohn.

Lasst uns gemeinsam ein Fundament schaffen!

Die Grund­la­gen, die ich habe, sind gleich 0, also zumin­dest wenn man davon aus­geht, was ich in mei­nem Eltern­haus und in mei­ner schulischen/​akademischen Lauf­bahn mit­be­kom­men habe. Ich habe Design stu­diert, also nichts was auch nur im Ent­fern­tes­ten mit Finan­zen zu tun hat. Ich bin wirk­lich bei 0, ich habe außer das, was ich mir jetzt schon mal ange­le­sen und womit ich mich beschäf­tigt habe, über­haupt gar kei­ne Grund­la­gen. Ihr könnt mich also von Anfang an begleiten.

Begleitet mich auf meiner Reise!

Ich bin total auf­ge­regt, aber ich ste­cke auch vol­ler Taten­drang, jetzt end­lich los­zu­le­gen. Ich bin froh, dass ich es end­lich auch geschafft habe, die­sen Blog­post zu schrei­ben, die Ver­öf­fent­li­chung wird mich auch noch­mal etwas Über­win­dung kos­ten. Kennt ihr das Gefühl, wenn euch der Bauch total krib­belt, bevor ihr etwas Neu­es star­tet? So auf­ge­regt bin ich gera­de. Ich kann mich noch sehr gut dar­an erin­nern, als mein Freund und ich unse­re ers­te gemein­sa­me Rei­se gestar­tet haben. Wir hat­ten uns vor­ge­nom­men, 1400 Kilo­me­ter quer durch Deutsch­land mit dem Ruck­sack zu lau­fen. Und an dem Tag, als wir gestar­tet sind, ging es mir genau­so, ich hat­te halt auch tota­les Bauchkrib­beln. Ihr könnt mir ja mal in die Kom­men­ta­re schrei­ben, in wel­chen Situa­tio­nen es euch viel­leicht genau­so erging. So gese­hen wird mein Weg zur finan­zi­el­len Frei­heit genau wie die­se Wan­de­rung – Es wird nicht ein­fach und zeit­wei­se wird es sicher­lich frus­trie­rend wer­den, aber ich freue mich auf das, was ich auf die­ser Rei­se ler­nen wer­de und das Ziel ist defi­ni­tiv loh­nens­wert. Ich wür­de mich freu­en, wenn ihr mei­ne Rei­se beglei­tet und eure Ideen und Erfah­run­gen in den Kom­men­ta­ren mit mir teilt. Ich bin schon total moti­viert und freue mich, jetzt rich­tig loszulegen.

❤︎ Lin­da

Schreibe einen Kommentar

Dei­ne E‑Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Erfor­der­li­che Fel­der sind mit * markiert.

Über mich

Hi, Hal­lo und Will­kom­men – Ich bin Lin­da und ich habe mir das ambi­tio­nier­te Ziel gesetzt, inner­halb der nächs­ten 5 Jah­re, die finan­zi­el­le Frei­heit zu errei­chen. Auf mei­nem Blog + You­Tube Kanal doku­men­tie­re ich mei­ne Fort­schrit­te und Erfah­run­gen auf die­sem Weg. Jede Woche ver­öf­fent­li­che ich 2 Vide­os zu den The­men Finan­zen, Fru­ga­lis­mus, Mini­ma­lis­mus, Glau­bens­sät­ze & Mindset.

Schau gern vorbei.

Take the leap — Newsletter